Neuigkeiten

Bitte beachten Sie fĂĽr Ihren sicheren Besuch bei uns im Theater folgende Hygienevorschriften:

Wir haben fĂĽr sie eine maschinelle Abluftanlage (Klimaanlage) mit Luftaustausch eingebaut, somit ist ihr Theaterbesuch bei uns noch sicherer!

Bitte beachten sie aber weiterhin:

- Alle Gäste müssen einen negativen Corona-Test vorweisen (der nicht älter als 24 Stunden ist)

- Vollständig geimpfte oder genesene Personen sind von der Testpflicht befreit, wenn ein Nachweis erbracht wird

- Bringen Sie ein Ausweisdokument zur Kontrolle mit

- Es werden vor Ort keine Tests durchgefĂĽhrt

- Es gelten die allgemein bekannten Hygienevorschriften

- Im Theater gilt grundsätzlich die Maskenpflicht. Im Außenbereich ist es gestattet, auf die Maske zu verzichten, wenn dabei der Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen gewahrt bleibt. Am Sitzplatz können Sie gerne die Maske abnehmen.

- Wir sind zur Kontaktnachverfolgung verpflichtet. Jeder Gast muss seine Kontaktdaten elektronisch (Luca-App) oder handschriftlich bei uns hinterlassen.

- Nacheinlass: Durch die Corona-Regeln können wir keinen Nach-Einlass für Nachzügler durchführen.

- Unsere Theater-Gastronomie hat für Sie geöffnet.

Wir freuen uns sie bei uns im Theater begrĂĽĂźe zu dĂĽrfen!


Krimi-Open Air 2021 im The Lakeside Burghotel zu Strausberg!

24. Juni 2021

Das Besondere erleben!
Es ist endlich wieder soweit – bis zum 29.8. spielen wir die Kriminalkomödie DER TATORTREINIGER und ZWEI WIE BONNIE UND CLYDE Open Air im Amphitheater des Burghotels in Strausberg!

Ab 4.7. DER TATORTREINIGER
Zwei Episoden aus der populären TV-Kult-Krimi-Serie von Mizzi Meyer
Regie: Wolfgang Rumpf

Mit Oliver Gabbert als SCHOTTY
in weiteren Rollen: Katharina Zapatka, Kristin Schulze, Gundula Piepenbring und Jean Maesér

Wenn alle anderen weg sind, der Mörder, die Kriminalbeamten, die Spurensicherung, schlägt seine Stunde! Dann kommt Heiko »Schotty« Schotte! Dann wird das entfernt, was keiner mehr braucht und was keiner sehen will. Die Reste der Verbrechen. Seien die Orte auch noch so grauenvoll, »Schotty« schreckt nichts. Es ist eine Wissenschaft. Mit Bürsten, Schrubbern, Seife, Schwämmen und chemischen Substanzen betritt er die Tatorte und putzt. Denn »Schotty« ist nie allein. Er begegnet völlig fremden Menschen. »Der Tatortreiniger« wurde zu einem Kulthit.

Episode „Ganz normale Jobs“
Schotty säubert das blutverschmierte Badezimmer einer Wohnung, als es an der Tür klingelt. Es ist nicht etwa der Mörder, der zum Tatort zurückkehrt, sondern eine Prostituierte, die ihren Kunden aufsuchen will. Als sie erfährt, dass dieser ermordet wurde, will sie aus der Wohnung flüchten. Es gelingt Schotty, sie zum Bleiben zu überreden. Fast sieht es so aus, als würden sie sogar Sex miteinander haben, denn beide halten sich aufgrund ihrer Jobs für abgebrüht. Letztlich entblättern sie nicht ihre Körper, sondern ihre Seelen…

Episode „Nicht über mein Sofa“
Schotty wird in die Villa einer reichen Witwe gerufen. Hier ist ein Einbrecher ums Leben gekommen, als er auf der Flucht eine Treppe hinabstürzte. Das behauptet zumindest die alte Dame. Doch während Schotty seiner Arbeit nachgeht, findet er Beweise dafür, dass die Frau den Einbrecher kaltblütig mit einem Golfschläger getötet hat. Als Schotty ankündigt die Polizei zu rufen, versucht die alte Frau sein Schweigen mit einem Maserati zu erkaufen. Schottys Traumwagen…

Ab 1.8.
ZWEI WIE BONNIE UND CLYDE …denn sie wissen nicht, wo sie sind!
Eine Krimi-Komödie von Tom Müller und Sabine Misiorny
Regie: Elisabeth Engstler

Chantal und Manni, alias Bonnie und Clyde, träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas, Rente an der Copacabana. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn die Beifahrerin auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig links und rechts verwechselte. Dass beide schließlich in einem ehemaligen Schuhdepot landen, ist noch das geringste Übel für die Schmalspur-Ganoven. Viel schlimmer jedoch ist, dass Chantal anstatt der fetten Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – einer plötzlich geballten Gangster-Konkurrenz, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank!

Trotz umfangreicher Übungen scheitern auch alle nächsten Versuche, schnell reich zu werden. Die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen wird immer verrückter….
Ein krimineller Anschlag auf die Lachmuskeln des Publikums, bei dem ein Gag den nächsten jagt!

Spielplan:
Eröffnung
So. 04.07.2021
Der Tatortreiniger

So. 11.07.2021
Der Tatortreiniger

So. 18.07.2021
Der Tatortreiniger

So. 25.07.2021
Der Tatortreiniger

So. 01.08.2021
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 08.08.2021
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 15.08.2021
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 22.08.2021
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 29.08.2021
Zwei wie Bonnie & Clyde

Vorstellungsbeginn:
jeweils Sonntag um 20.00 Uhr

Buchbar Theaterteller ab 18 Uhr im Restaurant
*Brandenburger Landschinken mit Aprikosenchutney,
*Frenchbrotschnittchen mit Lachs,
*Wrap mit Rucola und Parmesan

Spielstätte und Kartenvorverkauf:
Burghotel THE LAKESIDE zu Strausberg
Gielsdorfer Chaussee 6 - 15344 Strausberg

www.kriminaltheater.de
www.burghotel-strausberg.de

Ticket Hotline:
030 / 47 99 74 88

Oder bei allen VVK ĂĽber CTS und Reservix


25. Mai 2021

Unsere Tageskasse hat ab 1. Juni 2021 wieder für Sie geöffnet!

Dienstag und Donnerstag: 15:00 – 19:00 Uhr

im Berliner Kriminal Theater
Palisadenstr. 48 - Berlin - Friedrichshain
U-Bhf. Weberwiese (U5)

(Stand: 01.06.2021 / Änderung  vorbehalten)

Unser Call_Center erreichen Sie unter:

(030) 47 99 74 88

Mo – Sa 9:00 – 20:00 Uhr
So und Feiertag 14:00 – 20:00 Uhr



Wir trauern um unser langjähriges Ensemblemitglied THOMAS GUMPERT

07. Januar 2021

NACHRUF

THOMAS GUMPERT
(1952-2021)

Mit tiefer Erschütterung haben wir die Nachricht von seinem Tod erhalten. Thomas Gumpert gehörte seit 2013 dem Ensemble des Berliner Kriminal Theaters an.
Sein Tod bedeutet für uns alle einen schmerzlichen Verlust des Menschen und Schauspielers. Wir werden uns immer an einen wunderbaren Kollegen erinnern, der mit künstlerischer Hingabe und schauspielerischem Können in vielen Hauptrollen auf unserer Bühne erfolgreich agierte. Nach vielen Jahren als TV-Serienstar in der Rolle des Johannes von Lahnstein (ARD, „Verbotene Liebe“) kehrte er auf die Bretter des Theaters zurück, wo auch seine künstlerische Laufbahn einst begann (u.a. Gera, Erfurt, Dortmund).
Unvergesslich am Berliner Kriminal Theater sind seine Rollen in den Fitzek-Thrillern DER SEELENBRECHER und DIE THERAPIE, in dem Drama DAS VERHÖR, dem Krimiklassiker GASLICHT , in der Peter-Hacks-Komödie INSPEKTOR CAMPBELLS LETZTER FALL und in Umberto Ecos Bestseller-Adaption DER NAME DER ROSE. Noch im letzten Jahr stand er in einer Episode in DER TATORTREINIGER bei uns auf der Bühne. Das Berliner Kriminal Theater war Thomas Gumpert zur künstlerischen Heimat geworden.
Thomas Gumpert reiĂźt eine empfindliche LĂĽcke in unserem Ensemble. Er wird uns sehr fehlen.

Wolfgang Rumpf
Wolfgang Seppelt


Wir wĂĽnschen Frohe Weihnachten und ein friedliches und erfolgreiches 2021!

24. Dezember 2020

Wir wĂĽnschen Frohe Weihnachten und ein friedliches und erfolgreiches 2021!
Wir blicken gemeinsam auf ein ereignisreiches 2020 zurĂĽck.
Wir möchten uns bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen
und die gute Zusammenarbeit bedanken.
Wir wĂĽnschen Ihnen und Ihren Familien
eine besinnliche Weihnachtszeit
und ein erfolgreiches neues Jahr.


#SangundKlanglos#AlarmstufeRot#OhneKunstundKulturwirdsstill

02. November 2020


ZwangsschlieĂźung 2. – 30. November 2020

02. November 2020

Liebes Berliner Kriminal Theater Publikum,

wie Sie sicherlich wissen, mĂĽssen wir aufgrund des "Lockdown light" unser BERLINER KRIMINAL THEATER vom 02. - 30. November 2020 schlieĂźen.

Dies bedeutet, dass in diesem Zeitraum keine Veranstaltungen stattfinden.

Bereits erworbene Eintrittskarten für Vorstellungen im November können gegen einen Gutschein oder Tickets für spätere Veranstaltungen eingetauscht werden.

Als Theater trifft uns diese erneute SchlieĂźung hart, wir wĂĽrden uns freuen, wenn Sie uns weiter die Treue halten und freuen uns auf ihren baldigen Besuch!

Ihr Berliner Kriminal Theater Team


Wir trauern um unser hochverehrtes Ehrenmitglied und langjährigen Chef-Ausstatter

20. Juli 2020

MANFRED BITTERLICH
(08.11.1936-20.07.2020)

„Das ist keine Arbeit für mich, das ist mein Hobby“.

Mit Erschütterung haben wir heute die Nachricht von seinem Tod erhalten. Manfred Bitterlich gehörte unserem Hause seit der Gründung 2000 an.

Manfred Bitterlich stammte aus Georgswalde in Böhmen. Nach der Grundschule genoss er eine fundierte Berufsausbildung als Maler sowie als Theatermaler an der Fachschule für Angewandte Kunst in Magdeburg. Die nächste beurfliche Station war die Hochschule für Bildende Künste in Dresden, wo er das Fach Bühnen- und Kostümbild studierte und erfolgreich abschloss. 1960 ging der gerade diplomierte junge Künstler ins erste Engagement an die Staatsoperette Dresden.

Ab 1965 war - ohne Unterbrechung bis zum Konkurs unter René Kollo - das Berliner Metropol-Theater seine künstlerische Heimat. Als langjähriger Ausstattungsleiter zeichnete sich Manfred Bitterlich für unzählige Produktionen des traditionsreichen Operettenhauses zuständig. Er prägte über Jahrzehnte die bildkünstlerische Seite dieses Theaters. Gastspiele mit dem Metropol-Theater führten ihn u.a. nach München, Zürich, Winterthur, Frankfurt/Main, Moskau, Prag, Warschau und Pressburg.

Als Gast erarbeitete er z.B. die Szenenbilder und Kostüme für das Theater Leipzig, Dresden, Meiningen, Bremen, Flensburg, St. Petersburg, Addis Abbeba (Äthiopien) und Malmö (Schweden).
Seit 1997 war er freischaffender BĂĽhnen- und KostĂĽmbildner. Im Jahr 2000 ĂĽbernahm er die Ausstattungsleitung des neugegrĂĽndeten Berliner Kriminal Theaters. Seitdem war er fĂĽr KostĂĽm- und BĂĽhnenbild verantwortlich, u.a. fĂĽr die Produktionen:

DIE ACHT MILLIONÄRE von Robert Thomas, DIE MAUSEFALLE und ZEUGIN DER ANKLAGE von Agatha Christie, den Psycho-Thriller GEFÄHRLICHE BESESSEN¬HEIT, DER HEXER von Edgar Wallace, die Musikrevue DER MÖRDER IST IMMER DER GÄRTNER, den Thriller ZWEI FREMDE IM ZUG von Patricia Highsmith, das Kriminalstück MÖRDERSPIELE von Anthony Shaffer, MORD IM PFARRHAUS von Agatha Christie sowie das Kinder-Musical DER RÄUBER HOTZENPLOTZ, DIE BEICHTE von Felix Mitterer, der Klassiker DIE ZWÖLF GESCHWORENEN von Reginald Rose, VOR DEM FROST von Henning Mankell sowie DER HUND VON BASKERVILLE, DER TOTMACHER, ARSEN UND SPITZENHÄUBCHEN, ZEHN KLEINE NEGERLEIN, DER NAME DER ROSE und INSPEKTOR CAMPBELLS LETZTER FALL.

Auch für den Agatha Christie-Klassiker TOD AUF DEM NIL, für ERBARMEN von Jussi Adler-Olsen, für den Psychothriller von Sebastian Fitzek DER SEELENBRECHER, für die Krimi-Komödie von Ray Cooney AUSSER KONTROLLE, für den Thriller REVANCHE, für den Agatha Christie-Krimi EIN MORD WIRD ANGEKÜNDIGT und DIE VÖGEL übernahm er Bühnenbild und Kostüm, sowie die Kostüme für das Erfolgsstück PASSAGIER 23.

Wir trauern um einen Partner, Mitarbeiter, Freund und Kollegen.



Krimi-Sommer-Open Air 2020 im Burghotel „The Lakeside“ in Strausberg

29. Mai 2020

Der Sommer kann kommen! Am Freitag, 30.5. wurden die Pläne für das diesjährige Krimi-Open Air vom 5. Juli bis 31. August 2020 im The Lakeside Burghotel in Strausberg vorgestellt! Hoteldirektor Marcell Kästner, Wolfgang Seppelt, Geschäftsführer des Berliner Kriminal Theaters, und Dennis Schönwetter, Pressesprecher des Berliner Kriminal Theaters, freuen sich auf ein spannendes und unterhaltsames Open Air Programm!

Das Programm
Ab 5. Juli 2020: DER TATORTREINIGER
Regie: Wolfgang Rumpf, mit Oliver Gabbert als SCHOTTY, in weiteren Rollen: Katharina Zapatka, Kristin Schulze, Matti Wien, Gundula Piepenbring und Jean Maesér

Wenn alle anderen weg sind, der Mörder, die Kriminalbeamten, die Spurensicherung, schlägt seine Stunde! Dann kommt Heiko »Schotty« Schotte! Dann wird das entfernt, was keiner mehr braucht und was keiner sehen will. Die Reste der Verbrechen. Seien die Orte auch noch so grauenvoll, »Schotty« schreckt nichts. Es ist eine Wissenschaft. Mit Bürsten, Schrubbern, Seife, Schwämmen und chemischen Substanzen betritt er die Tatorte und putzt. Denn »Schotty« ist nie allein. Er begegnet völlig fremden Menschen. »Der Tatortreiniger« wurde zu einem Kulthit.

Episode „Ganz normale Jobs“

Schotty säubert das blutverschmierte Badezimmer einer Wohnung, als es an der Tür klingelt. Es ist nicht etwa der Mörder, der zum Tatort zurückkehrt, sondern eine Prostituierte, die ihren Kunden aufsuchen will. Als sie erfährt, dass dieser ermordet wurde, will sie aus der Wohnung flüchten. Es gelingt Schotty, sie zum Bleiben zu überreden. Fast sieht es so aus, als würden sie sogar Sex miteinander haben, denn beide halten sich aufgrund ihrer Jobs für abgebrüht. Letztlich entblättern sie nicht ihre Körper, sondern ihre Seelen…

Episode „Über den Wolken“

Eine Frau wurde von ihrem Ehemann mit einer Axt erschlagen. Viel Arbeit für den Tatortreiniger Schotty, der gerade mit seinem Nikotinentzug kämpft. Doch damit nicht genug der Widrigkeiten: der Mörder kommt zurück. Er trifft auf einen sehr schlecht gelaunten Schotty….

Ab 9. August 2020: ZWEI WIE BONNIE UND CLYDE
Eine Krimi-Komödie von Tom Müller und Sabine Misiorny, Regie: Elisabeth Engstler

Chantal und Manni, alias Bonnie und Clyde, träumen vom großen Geld, Heirat in Las Vegas, Rente an der Copacabana. Dafür muss aber erst mal eine Bank geknackt werden. Ein Kinderspiel! Zumindest, wenn die Beifahrerin auf der Flucht Straßenkarten lesen könnte und nicht ständig links und rechts verwechselte.

Dass beide schließlich in einem ehemaligen Schuhdepot landen, ist noch das geringste Übel für die Schmalspur-Ganoven. Viel schlimmer jedoch ist, dass Chantal anstatt der fetten Beute die Einkaufstüte einer Bankkundin mitgenommen hat. Also muss ein neuer Versuch gestartet werden, doch die Tücke liegt im Detail: sprich – einer plötzlich geballten Gangster-Konkurrenz, blickdichten Strumpfmasken und einem leeren Tank!

Trotz umfangreicher Übungen scheitern auch alle nächsten Versuche, schnell reich zu werden. Die Lage für das dilettantische Gaunerpärchen wird immer verrückter. Ein krimineller Anschlag auf die Lachmuskeln des Publikums, bei dem ein Gag den nächsten jagt!

Spielplan
So. 05.07.2020
Der Tatortreiniger

So. 12.07.2020
Der Tatortreiniger

So. 19.07.2020
Der Tatortreiniger

So. 26.07.2020
Der Tatortreiniger

So. 02.08.2020
Der Tatortreiniger

So. 09.08.2020
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 16.08.2020
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 23.08.2020
Zwei wie Bonnie & Clyde

So. 30.08.2020
Zwei wie Bonnie & Clyde

Vorstellungsbeginn:
jeweils Sonntag um 20.00 Uhr

Spielstätte und Kartenvorverkauf
Burghotel THE LAKESIDE zu Strausberg, Gielsdorfer Chaussee 6, 15344 Strausberg
www.burghotel-strausberg.de

Ticket Hotline: 030 / 47 99 74 88 Oder bei allen VVK ĂĽber CTS und Reservix.


20 Jahre Berliner Kriminal Theater: Wolfgang Rumpf und Wolfgang Seppelt im Interview mit Jens Herrmann auf BB-Radio


20 Jahre Berliner Kriminal Theater

20. Mai 2020

Die Gabe, zwei Dekaden voraus in die Zukunft blicken zu können, ist dem Menschen nur bedingt gegeben. Dies trifft hingegen auf die Gründer des Berliner Kriminal Theaters: Wolfgang Rumpf, Intendant, und Wolfgang Seppelt, Chef-Dramaturg und Geschäftsführer, in vollem Masse zu.
Sie hatten damals im Januar 2000 – ein durchaus sehr gutes Datum Freitag den 13., um etwas Neues zu beginnen – die Vision, etwas Einzigartiges, in der bestehenden Kulturlandschaft Deutschlands noch nicht Vorhandenes, ins Leben zu rufen: Ein Theaterhaus, das sich allein auf Krimi und Thriller spezialisiert und damit den Trend in Literatur, Film und TV fortsetzt und auf die Bühne holt. Das starke Interesse, ja das Bedürfnis der Besucher war von Anbeginn an spürbar und ist bis heute ungebrochen.
Das Berliner Kriminal Theater hat, auch in der Konkurrenz mit über 70 Theatern in Berlin und Umland, mit dieser Ausrichtung noch immer das Alleinstellungsmerkmal inne. Das deutlich umrissene Profil ist für die Zuschauer wie auch für die Kooperationspartner zur unverwechselbaren Marke geworden. Die familiäre Atmosphäre, die gegebene Nähe zu den künstlerisch Kreativen und der aktive inhaltliche Austausch gehört grundlegend zur Philosophie und Identität des Hauses – seit September 2003 Spielstätte im „Umspannwerk.Ost“.
Die Medien bestätigen den Theatermachern nachhaltig und wohlwollend, dass Berlins Kulturszene risikofreudige Unternehmer benötigt. Menschen, die trotz allgemein krisenhafter Zustände in der Gesellschaft und der Kultur, positive Zeichen setzen, ohne immer gleich nach staatlichen Subventionen zu rufen. Die stetig ansteigenden Zuschauerzahlen seit der Eröffnung im „Umspannwerk.Ost“ sprechen eindeutig für das künstlerisches Konzept.
Berlin braucht dieses spezielle Theater fĂĽr KriminalstĂĽcke!
Spannung, Unterhaltung, literarische Kultur sowie inszenatorische und darstellerische Qualität sind die Säulen des Repertoires. Dazu exquisite Gastronomie vom Team des Restaurants „Umspannwerk.Ost“.
Die Berliner Theaterlandschaft ist immer in Bewegung, sie ist niemals starr. Zu dieser Transformation und Bereicherung der Theaterszene in der Bundeshauptstadt trägt das Berliner Kriminal Theater durchaus bei! Bewegung, Veränderung, Verlässlichkeit und Beständigkeit – dies sind die wichtigsten Attribute der letzten 20 Jahre. In 51 Inszenierungen konnte das Theater dies maßgeblich vorführen und künstlerisch beweisen. Im aktuellen Spielbetrieb sind 16 Stücke. Mit diesen Produktionen ist das Ensemble auch ganzjährig auf Tournee. In über 80 Gastspielen in der diesjährigen Saison ist das Theater deutschlandweit wie auch in Österreich und in der Schweiz zu erleben.
Dankbar ist das gesamten Theater-Team, das mit hohem persönlichem Engagement bemüht ist, den Besuchern rundum (ent-)spannende und vergnügliche Stunden im Berliner Kriminal Theater zu bereiten. Die Macher haben alle großen Krisen (und die ganz kleinen auch) überstanden. Noch immer mit Freude und künstlerischem Tatendrang sind sie aktiv. Dieser Erfolg geht nicht nur auf das Konto der Theaterleitung, sondern auch auf das der hochklassigen Schauspieler, Regisseure, Bühnen- und Kostümbildner, Maskenbildner, Fotografen und Grafiker sowie aller anderen Mitarbeiter in den technischen und organisatorischen Bereichen des Hauses.

Bild: Eröffnung des Theaters am 13.4.2000 durch Schauspieler Jaecki Schwarz


Coronavirus verändert die Stadt

18. Mai 2020

Liebes Berliner-Kriminal-Theater Publikum,
die Verbreitung des Coronavirus verändert die Stadt und unser Land.

Wir erkennen, dass eine FortfĂĽhrung des Spielbetriebs trotz Beachtung aller vorsorglichen MaĂźnahmen nicht mehr verantwortungsbewusst ist, deswegen legen auch wir eine Spielpause bis voraussichtlich 31. Juli 2020 ein.

Diese Maßnahmen treffen uns sehr hart, denn wir befinden uns mitten in den Endproben zu unserer Jubiläumspremiere DIE ACHT MILLIONÄRE.
Wir bedauern sehr, dass die Premiere nicht wie geplant am 27. März stattfinden konnte
Wir werden die Premiere und die Feierlichkeiten anlässlich unseres 20-jährigen Jubiläums zu einem späteren Zeitpunkt nachholen.

Bereits erworbene Eintrittskarten für Vorstellungen bis 30. Juni 2020 können gegen Gutscheine oder Tickets für weitere Veranstaltungen eingetauscht werden.

Als ein Theater ohne staatliche Förderung trifft uns die Schließung hart. Wir würden uns freuen, wenn Sie die Tickets spenden, um unsere finanziellen Verluste in Grenzen zu halten und unseren Fortbestand damit zu sichern.

Eintrittskarten können sie bequem in Gutscheine per Mail unter tickets@papagena.de umtauschen!

Bei Fragen erreichen Sie unsere Mitarbeiter unter (030) 47 99 74 88 unter info@kriminaltheater.de
Bitte haben Sie Verständnis, wenn es wegen des starken Andrangs aktuell zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Ihr Berliner-Kriminal-Theater Team


Oliver Gabbert im Interview mit Michael Niekammer auf radioB2

24. September 2019


Der Tatortreiniger Oliver Gabbert zu Gast bei LEICHTER LEBEN auf ASTRO TV

18. September 2019


Intendant und Regisseur Wolfgang Rumpf stellt bei radio B2 seine aktuelle Inszenierung „Blutroter Waschgang“ vor

16. März 2019


+++Stellenanzeige+++Stellenanzeige+++Stellenanzeige+++

10. März 2019

Unser Technikteam möchte weiterwachsen, dafür suchen wir Dich ab sofort als Veranstaltungstechniker (m/w) in Vollzeit!
Bitte bewerbe dich per E-Mail an verwaltung@kriminaltheater.de. Bei Fragen steht dir unser Technischer Leiter Sven Seemann unter der Rufnummer +49 (0) 30 28 09 83 31 gerne zur VerfĂĽgung.


Schauspielerin VERA MÜLLER feiert 80. Geburtstag

Die Schauspielerin VERA MÜLLER feiert am 2. März auf der Bühne des Berliner Kriminal Theaters ihren 80. Geburtstag.

Vera Müller ist eine echte „Berliner Pflanze.“ Sie wurde am 2. März 1939 in Berlin geboren. Nach der Berufsausbildung als Technische Zeichnerin absolvierte sie die legendäre Schauspielschule „Max Reinhardt“. Erste Bühnenengagements führten die junge Schauspielerin an die Theater in Oberhausen, Dortmund, Darmstadt, Essen, Köln, Nürnberg, Hamburg und Bremen. In ihrer Heimatstadt spielte sie am Schillertheater, am Schlosspark-Theater, an der Freien Volksbühne, am Hebbel-Theater, am Theater des Westens, in der Akademie der Künste, an den Bühnen am Kurfürstendamm.

Im Fernsehen konnte man sie in der ARD-Erfolgsserie „Praxis Bülowbogen“ an der Seite von Günter Pfitzmann oder im ZDF in „Ein Heim für Tiere“ an der Seite von Michael Lech erleben.

Weiterhin arbeitet Sie erfolgreich als Synchronstimme unter anderem von Loretta Swit in der US-Serie „M*A*S*H“.

Über 1000mal spielte Vera Müller am Kleinen Theater am Südwestkorso in der Kultkömödie EINE NACHT IM ELYSEE die Rolle des Francois Mitterand.

Im Kabarett „Die Kneifzange“ an der Friedrichstrasse gehört Sie bis zur Schließung des Hauses im Oktober 2011 zum Ensemble.

Am Berliner Kriminal Theater ist Vera MĂĽller in ARSEN UND SPITZENHĂ„UBCHEN als

Abby Brewster und in der Kriminalkomödie INSPEKTOR CAMPBELLS LETZTER FALL als raffinierte, verführerische sechsfache Gattenmörderin Lydia Barbent  zu erleben.

In dem Kriminalstück von Agatha Christie EIN MORD WIRD ANGEKÜNDIGT spielt Vera Müller eine der entzückenden, schrulligen alten Tanten in deren Haus ein Mord stattfinden soll. Ihren Geburtstag wird sie mit dem Ensemble von EIN MORD WIRD ANGEKÜNDIGT mit zwei Vorstellungen (Samstag, 2. März 2019 – 16:00 und 20:00 Uhr) auf der Bühne des Berliner Kriminal Theaters feiern.


Interview mit dem Bestsellerautor Sebastian Fitzek

BKT: Nach Seelenbrecher und Therapie kommt im September das dritte StĂĽck von Ihnen auf die BĂĽhne des Berliner Kriminal Theaters - schauen Sie sich die StĂĽcke auch an?

SF: Ja, sehr gerne sogar. Ich finde es interessant, wie ein Regisseur meine BĂĽcher versteht und inszeniert. Das ist ja noch einmal eine ganz andere Sichtweise. Und die Schauspieler des Kriminaltheaters setzen das groĂźartig auf der BĂĽhne um. Da sehe ich meine eigenen Figuren ganz anders lebendig werden. Ein tolles GefĂĽhl!

BKT: Was ist Ihr Lieblings-StĂĽck auf der BĂĽhne? "Der Seelenbrecher" oder "Die Therapie"?

SF: Das ist so, als ob Sie mich fragen wĂĽrden, welches meiner Kinder ich am liebsten habe.

BKT: Ihre BĂĽcher sind sehr gruselig. Beim lesen Ihrer BĂĽcher mache ich selber immer gerne viel Licht an und schaue, ob die TĂĽr gut abgeschlossen ist. Haben Sie eigentlich Angst im Dunkeln?

SF: Im Dunkeln grusel ich mich eigentlich nicht, aber ich bin in anderen Situationen ein Weichei. Zum Beispiel fliege ich nicht so gerne. Ich hab zwar keine Flugangst, aber "Flugsorge", weil ich einfach nicht glaube, dass wir Menschen da oben hingehören. Und Psychofilme, da guckt meine Frau viel brutalere als ich.

BKT: Weshalb gruseln sich die Menschen so gern?

SF: Ich glaube, dass wir so unsere tiefsten Ă„ngste verarbeiten. Die Leser beim Lesen und ich beim Schreiben. Psychologen sagen, dass das auch gut so ist.

BKT: "Passagier 23" spielt auf einem Kreuzfahrtschiff. Flugangst im Flugzeug: Wie verreisen Sie selbst?

SF: Ich fliege so wenig wie möglich. Inlandflüge eigentlich so gut wie nie. Da fahre ich lieber Bahn oder mit dem Auto.

BKT: Wie recherchieren Sie diese Details? Haben Sie eine Kreuzfahrt gemacht?

SF: Ja, ich war mehrmals auf einem Kreuzfahrtschiff und durfte dort sogar Lesungen halten. Und das, obwohl ich die Kreuzfahrtindustrie nicht sehr wohlwollend in "Passagier 23" darstelle. Aber mich hat ja auch noch keiner aus Berlin vertrieben, nur weil ich die Stadt regelmäßig mit Psychopathen bevölkere.

BKT: Auch in "Passagier 23" geht es um Kinder und Familie, genau wie in Ihren BĂĽchern. Weshalb?

SF: Es heiĂźt, dass jede groĂźe Geschichte in der Familie ihren Ursprung hat. Das ist kein Klischee, sondern eine Tatsache, die ja auch in der Psychotherapie eine groĂźe Rolle spielt. Und das Wichtigste innerhalb einer Familie sind nun mal die Kinder.

BKT: Was lesen Sie Ihren Kindern vor?

SF: Momentan „Jim Knopf“ von Michael Ende.

BKT: Welches Buch von Ihnen wird als nächstes dramatisiert?

SF: Das weiß ich noch nicht. Ich habe gehört, dass sowohl „Das Paket“ als auch „Flugangst 7A“ im Gespräch sind. Aber das sind bislang nur Gerüchte.