Krimi von Reginald Rose

Die zw├Âlf Geschworenen

Kriminalst├╝ck von Reginald Rose

Letzter Tag eines schwerwiegenden und eindeutigen
Mordprozesses mit geradezu erdr├╝ckender Beweislast:
Ein 19-J├Ąhriger erstach im Streit seinen Vater mit einem
sehr auff├Ąlligen Springmesser. Die Anklage pr├Ąsentiert
zwei glaubhafte Zeugen. Beide haben den Jugendlichen
bei der Ausf├╝hrung der Tat beobachtet, geh├Ârt und ihn
kurz darauf wegrennen sehen.
Zw├Âlf New Yorker M├Ąnner und Frauen, v├Âllig unterschiedlichen
Charakters und Temperaments, entscheiden ├╝ber
das Urteil des Jungen. Der Schiedsspruch muss einstimmig
sein! Elf der Geschworenen sind sich sofort einig:
ÔÇ×Der Angeklagte ist schuldig.ÔÇť Einer jedoch stellt sich gegen
die Mehrheit: Er hat einen begr├╝ndeten Zweifel und pl├Ądiert
deshalb auf nicht schuldig.
Das Unverst├Ąndnis der Mitgeschworenen ist gro├č und entfacht
eine hitzige Debatte ├╝ber Ressentiments und tief verwurzelten
Vorurteilen.

 

Besetzung:

Obmann

Nr. 2

Nr. 3

Nr. 4

Nr. 5

Nr. 6

Nr. 7

Nr. 8

Nr. 9

Nr. 10

Nr. 11

Nr. 12

Stimme des Richters

Karl-Heinz Barthelmeus / Alejandro Alonso

Jenny L├Âffler

Katrin Martin

Jean Maes├ęr

Nicole Bunge

Mario Kr├╝ger

Silvio Hildebrandt

Oliver Gabbert

Gert Melzer

Thomas Linke

Alexandra  M. Johannknecht

Kristin Schulze 

Matti Wien

 

Inszenierung: Wolfgang Rumpf, Ausstattung: Manfred Bitterlich

 

Dauer: ca. 2 Std. 20 Min., inkl. 1 Pause

Fotos: Sascha Funke